Captatio benevolentiae Aufgaben, Ziele
 

Hilfsmittel

Ausgewählte Links

 

Sondersammlungen sind in der Regel an Universitätsbibliotheken angesiedelt und verwalten unterschiedlichste Sondermedien vom antiken Dokumentengut (Papyri) über mittelalterliche Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke, Nachlässe, Graphiken, Landkarten bis hin zu modernen Buchobjekten (Künstlerbüchern etc.). Diese Sondersammlungen sind auch durch die große Nähe zu den wissenschaftlichen Instituten an den Universitäten definiert.

Vergleichbare Einrichtungen finden sich an Landesbibliotheken und an Museen; deutlich anders strukturiert sind die Sammlungen der Österreichischen Nationalbibliothek beziehungsweise die Bibliotheken der großen Klöster. Letztere fanden auf Grund ihres deutlich anderen Sammlungscharakters keinen Eingang in dieses Portal, unter der Rubrik "Ausgewählte Links" sind auch diese Institutionen in Auswahl vertreten.

 

Das Aufgabenspektrum der Sondersammlungen umfasst beinahe alle Arbeitsbereiche der klassischen und der modernen Bibliothek. Die Aufgaben lassen sich in vier Aspekte gliedern:

 

  • Service: Beratung vor Ort (Fachauskunft, personalisierte Dienstleistungen), per e-mail und Telefon; ein weit gefächertes digitales Angebot, frei zugänglich auf der Homepage (hybride Bibliothek) bzw. individuelle Arbeitsunterlagen 

  • Forschung: wissenschaftliche Erschließung und Aufbereitung 

  • Wissenstransfer: Vorträge, Vorlesungen, Lehrgänge, Workshops, Publikationen

  • Musealer Aspekt: Bestandserhaltung, Restaurierung, Ausstellungswesen

 

In neuester Zeit tritt zu diesen Aufgaben auch die Entwicklung und Vermarktung von sammlungsspezifischen Merchandising-Produkten im Gefolge der Bestands-Digitalisierung.

 

 

 

 

 

 

 

Betreut von der Kommission für Buch- und Bibliotheksgeschichte der VÖB
Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare